.

Sunday, December 21, 2014

Paul Horst-Schulze: Bilder zu J.v. Eichendorffs Gedichten

Selbstbildnis: links seine Frau Wera, rechts der Baum, von dem er stürzte.
Selfportrait: on the left side his wife Wera; on the right the tree he fell from.

Aus Wikipedia: Paul Horst-Schulze (1828–1909) studierte an der Akademie der Bildenden Künste Leipzig und der Akademie der Bildenden Künste München, dann ein Jahr an der Kunstakademie Düsseldorf.  Er gilt als einer der talentiertesten jungen Leipziger Künstler am Anfang des 20. Jahrhunderts. 1907 heiratete er Wera Wagner. Mit sieben Jahren hatte sich Paul Horst-Schulze beim Sturz von einem Baum eine schwere Rückenverletzung zugezogen. Da er den Unfall verheimlichte, verformte sich ohne ärztliche Behandlung sein Rücken so, dass er zeitlebens einen Buckel hatte.
Horst-Schulze entwarf zunächst Wohnungseinrichtungen und Muster für Stoffe. Für die 1901–1904 von Raymund Brachmann erbaute Villa Haunstein schuf er die Innengestaltung einer der schönsten Jugendstilvillen Leipzigs. Außerdem schuf er viele Illustrationen zu Kinder- und Jugendschriften sowie Buchschmuck, vor allem für den Verlag Eugen Diederichs.

Paul Horst-Schulze (1828–1909) studied at the Akademie der Bildenden Künste Leipzig and the Akademie der Bildenden Künste Munich, then, one year at the  Kunstakademie Düsseldorf. He is considered as one of the most talented artists of Leipzig at the beginning of the twentieth century. 1907 he married Wera Wagner. When he was seven years old, he fell from a tree and severely injured his back. He kept this accident secret, but without medical treatment his back was misshaped, so that he had a hunchback for the rest of his life. He created many illustrations and decorations for children books, especially for the editor Eugen Diedrichs.




































Thursday, December 18, 2014

Sindbad der Seefahrer illustriert von Anton van der Valk

Anton van der Valk (1884-1975) war ein niederländischer Maler und Grafiker. 1913 erhielt er den Auftrag vom Verlag Elsevier Bilder für Sinbad de Zeeman zu malen. Die entsprechende deutsche Ausgabe erschien ca. 1935. Unter dem Pseudonym Ton van Tast (Wortspiel Fantast) zeichnete er ab 1926 auch Comics. Seit 1923 bis 1948 erschien in der Haagschen Post eine Chronik des Tagesgeschehens mit dem Titel De Davernde Dingen Dezer Dagen (die donnernden Dinge dieser Tage) als Zeichnungsstrip

Anton van der Valk (1884-1975) was a Netherlandish painter and cartoonist. He was commissioned by Elsevier for the  illustration of  Sinbad de Zeeman in 1913. The german edition appeared ca. 1935.

Since 1919 he used the pseudonym "Ton van Tast", meaning Anthony fan-tast or visionary. He became famous as a political cartoonist in several magazines. From Augustus 1923 till 1941 he had his own page in the Haagsche Post. His series De daverende dingen dezer dagen was a kind "That Was the Week That Was" comic.